Veggie – Kichererbsen mit Gemüsemix und Chiasamenpaste

Veggie - Kichererbsen mit Gemüsemix und Chiasamenpaste

Zusammenstellung: ca. 50% Proteinquelle, ca. 30% Gemüse, ca. 20% Kohlenhydrate
Drucken Pin Bewerten
Vorbereitungszeit: 20 Minuten
Zubereitungszeit: 1 Stunde
Arbeitszeit: 13 Stunden 20 Minuten
Tagesration für: 10 kg Körpergewicht

Zutaten

  • 125 g Kichererbsen, gekocht
  • 50 g Möhren
  • 50 g Fenchel
  • 25 g Chicorée
  • 1 TL Chiasamen, eingeweicht

Anleitungen

  • Die Kichererbsen unter fließendem Wasser waschen und in einer Schüssel mit ausreichend Wasser ca. 12 Stunden (über Nacht) einweichen. Nach den 12 Stunden Gemüse putzen und in Stücke schneiden, im Mixtopf 5 Sekunden auf Stufe 5 zerkleinern. Gemüse in den Varoma füllen und auf Seite stellen. Etwa 1500g Wasser in den Mixtopf geben und 15Min./100°C/Stufe1 aufkochen. Kichererbsen in Gareinsatz füllen und diesen in Mixtopf hängen. Normale Kichererbsen ca. 75Min/100°C/Stufe1 garen, halbierte und geschälte Kichererbsen ca. 45Min./100°C/Stufe1 garen. Ca. 15 Minuten vor Ende der Garzeit Varoma auf den offenen Mixtopfdeckel stellen und mit Varomadeckel verschließen, verbleibende 15 Min. mitgaren. Chiasamen mit Kaffemühle oder Mörser kleinmahlen und in etwas Wasser einweichen. Flüssigkeit aus dem Mixtopf wegschütten und die gegarten Kichererbsen im Mixtopf 15Sek. bei Stufe 8 pürieren. Kichererbsenpüree und Gemüsemix auf die Mahlzeiten aufteilen. Öl und eingeweichte Chiasamen kurz vor der Fütterung zugeben.

Infos zu den Zutaten:

Ob man einen Hund vegan ernähren kann, darüber lässt sich (und wird auch zu genüge!!) streiten. Zumindest können aber vegane Mahlzeiten eine sehr gute Ergänzung zur fleischigen Hundeernährung sein. Kichererbsen beinhalten z. B. sowohl einen großen Anteil Proteine, als auch Kohlenhydrate.

In diesem Rezept habe ich Chana Dal von der Firma Rapunzel genutzt, das sind halbe, geschälte Kichererbsen in Bio-Qualität, die eine niedrigere Garzeit haben.

Tipp: Kichererbsen zubereiten ist relativ aufwändig, es lohnt sich daher, größere Mengen zuzubereiten. Man kann z. B. ca. 120g für die Menschen mitgaren und dann daraus ein Humus zubereiten. Humus ist eine Art Paste, die man z.B. auf frischem Fladenbrot essen kann, was suuuuuperlecker ist. Willst du wissen, wie das geht?

Rezept für Humus mit Thermomix: 2 Stängel Petersilie und 1 Knoblauchzehe in den Mixtopf geben, 3Sek./Stufe 8 zerkleinern, mit dem Spatel runterschieben. 250g der gegarten Kichererbsen, 20g Wasser, 25g Olivenöl, 10g Zitronensaft, 1/2 TL Salz, 1/2TL gemahlenen Kreuzkümmel (Cumin), 1 Prise Cayenne-Pfeffer zugeben, 30Sek./Stufe 8 pürieren.

Rezept für Joghurtfladenbrot: 350g Naturjoghurt, 350g Weizenmehl, 1 EL Backpulver, 1 TL Meersalz in den Mixtopf geben, 10Sek/Stufe 6 mischen. Teig auf bemehlte Arbeitsfläche gebebn, in 8 Stücke teilen, Kugeln formen und flach drücken, ausrollen Ø ca. 14cm, in einer Pfanne ohne (!!) Fett von jeder Seite ca. 1 Min. backen.

Möchtest du mehr lernen über Hundeernährung?

Nach der Anmeldung erhältst du eine Mail, die du bestätigen musst! Weitere Infos HIER

Hol dir jetzt deinen Nahrungsmittelguide:

Mit dem Klick auf ‚Anmelden‘ erklärst du dich mit dem Empfang des Newsletters mit Informationen zu gesunder und nachhaltiger Hundeernährung sowie mit dessen Analyse durch individuelle Messung, Speicherung und Auswertung von Öffnungsraten und der Klickraten in Empfängerprofilen zu Zwecken der Gestaltung künftiger Newsletter entsprechend den Interessen der Leser einverstanden. Die Einwilligung kann mit Wirkung für die Zukunft jederzeit widerrufen werden. Ausführliche Hinweise findest du in der Datenschutzerklärung.

Mögliche Fragen zu den Rezepten

Sind die Mahlzeiten ausgewogen? Der Gedanke, dass in einer Mahlzeit alle Nährstoffe enthalten sein müssen, kommt aus der Futtermittelindustrie und ist mit natürlichen Nahrungsmitteln nicht umsetzbar. Eine ausgewogene Ernährung stellt sich über einen längeren Zeitraum und durch eine abwechslungsreiche Fütterung ein. Damit manche Nährstoffe ausreichend zur Verfügung gestellt werden können, ist es nötig, einige Ergänzungen zu füttern. Die in den Rezepten aufgeführten Ergänzungen sind nur Vorschläge und können entsprechend variiert werden. Mehr Infos zu den einzelnen Nährstoffen kannst du HIER nachlesen. Besonders beachtet werden sollte immer die Versorgung mit Calcium, Vit. D, essentiellen Fettsäuren und die Jodversorgung. Calcium deckt man z.B. mit Eierschalenpulver, Austernschalenpulver, Knochen oder Knochenmehl ab, als Vit. D. - Quelle eignet sich Dorschlebertran, Jod ist in Seealgen enthalten und die essentiellen Fettsäuren sind u. a. in Fisch- und Pflanzenölen enthalten.
Sind die angegebenen Mengen der Nahrungsmittel roh oder gekocht gemeint? Die Nahrungsmittel verändern sich durch Verarbeitungsprozeße unterschiedlich. Fleisch verliert z.B. je nach Qualität mehr oder weniger Wasser. Die angegebenen Mengen sind immer die Mengen, die gefüttert werden. Wenn man Fleisch kochen möchte, muss vorab eine größere Menge veranschlagt werden. Bei Reis ist es anders herum, dieser nimmt Wasser auf und wird schwerer. Am Anfang muss man da ein bisschen rumprobieren und natürlich lieber einmal eine größere Menge zubereiten (Reste kann man ja aufbewahren) als zu wenig. Im Laufe der Zeit stellen sich aber Erfahrungswerte ein und man weiß in etwa, wie viel man zubereiten muss, um die entsprechenden Mengen zu bekommen.
Passen die berechneten Mengen für alle Hunde? Nein, auch hier muss man individuell entscheiden, ob die berechneten Mengen auf den eigenen Hund passen. Jeder lebt ja anders, die Aktivitätsgrade sind unterschiedlich und auch jeder Stoffwechsel ist anders. Faktoren wie z.B. Kastration spielen eine Rolle. Stellt man die Ernährung um, sollte man in der ersten Zeit immer das Gewicht im Auge behalten und bei ungewollten Abweichungen die Mengen entsprechend anpassen. Bei Hunden in besonderen Lebensstadien, wie z.B. Welpen, alte oder auch kranke Hunde, sollte ebenfalls sehr individuell über Menge und Zusammensetzung entschieden werden.
Warum sind die Mahlzeiten im Verhältnis 50%tierische Komponenten zu 50% pflanzliche Komponenten zusammengestellt? Diese Zusammensetzung deckt den Bedarf an Proteinen gut ab, ohne dass der Fleischanteil zu hoch ist. Warum ich zu einem niedrigeren Fleischanteil tendiere, kannst du HIER in den Grundsätzen vom Clean Feeding nachlesen.

Dir gefällt der Inhalt und du möchtest ihn gerne teilen?

Hinweis zum Copyright: Das Teilen meiner Artikel auf sozialen Medien wie z. B. Facebook sowie auch das Verlinken zu meinen Artikeln ist jederzeit erlaubt, ohne dass dafür meine Genehmigung eingeholt werden muss. Vervielfältigungen oder Nachveröffentlichungen z. B. auf anderen Internetseiten oder auch in gedruckter Form dürfen nur mit meiner schriftlichen Genehmigung erfolgen.

Hinweis zu Kommentaren

Die Kommentare auf dieser Seite werden moderiert und müssen von mir zur Veröffentlichung freigeschaltet werden. Die Freischaltung erfolgt i. d. R innerhalb von 24 Stunden. Bitte sei freundlich, auch wenn du Kritik äußern möchtest. Ich freue mich auf deine Meinung!

4 Kommentare

  1. ich sage noch mal ganz lieb DANKE für Deine Rezepte.
    Sie haben mich auch noch mal in meiner Vorgehensweise positiv bestärkt!

    Liebe grüße

  2. Vielen Dank für das tolle Rezept. Meiner Hündin hat es richtig gut geschmeckt :).
    Kann man wohl das selbe Rezept mit roten Linsen statt Kichererbsen machen?

    Liebe Grüße
    Anna

    • Hallo Anna,

      grundsätzlich sicher. Beachten würde ich nur, dass Linsen ein höheres „Potenzial“ haben, eventuell Blähungen zu verursachen. Deshalb mit kleinen Mengen anfangen 😀

      Liebe Grüße
      Anke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wieviel Sterne gibst du diesem Rezept?





*