Putenfleischbällchen auf Reis mit Zucchini-Topping

Infos zu den Zutaten:

Solche gekochten Fleischbällchen sind für Hunde natürlich die „Oberleckerei“. Zusammen mit dem Reis und den Zucchini-Würfeln bilden sie eine tolle, schmackhafte Mahlzeit. Gemüse gewürfelt geht natürlich nur, wenn es gegart wird. Rohes Gemüse muss immer fein püriert werden, sonst hat der Hund nichts von den enthaltenen Nährstoffen.

Zucchini und Reis sind aus unserem Dorfedeka, das Putenfleisch habe ich aus dem Barf Karnivor Shop. Zusammen mit dem Ölmix (ebenfalls aus dem Barfshop), dem Barfers Naturals und dem selbstgemachten Eierschalenpulver bilden Fleisch, Gemüse und Reis eine ausgewogene Mahlzeit.

Tipp: wenn man das Fleisch in gewolftem Zustand bekommt, kann man gut solche Fleischbällchen daraus formen und diese garen. So hat der Hund dann doch ein bisschen was zu beißen. Auch Gemüse kann man in gegartem Zustand stückiger lassen, wenn der Hund es so frisst. Wenn die Mahlzeit noch warm angeboten wird, wird der Geschmack und Geruch intensiver, was bei mäkeligen Hunden eine gute Unterstützung sein kann.

Rezept drucken
Putenfleischbällchen auf Reis mit Zucchini-Topping
Zusammenstellung: ca. 50% Fleisch, ca. 30% Gemüse, ca. 20% Kohlenhydrate
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Portionen
kg Körpergewicht
Vorbereitung 10 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Portionen
kg Körpergewicht
Anleitungen
Für die (teilweise) Rohfütterung
  1. Zucchini putzen, in Stücke schneiden, in den Mixer geben und klein raspeln, bzw. fein pürieren. Reis nach Anleitung kochen. Alle Zutaten vermischen und auf die gewünschten Mahlzeiten aufteilen. Ergänzungen erst kurz vor der Fütterung zugeben.
Die gekochte Variante
  1. Zucchini putzen, in Stücke schneiden. 1200g Wasser in den Mixtopf füllen, Reis in den Garkorb füllen und einhängen. Aus dem Putenfleisch Bällchen formen und in den Varoma legen. Deckel und Varoma auf den Mixtopf geben, 25Minuten/Varoma/Stufe1 einstellen. Zucchini-Würfel in den Varoma-Einlegeboden geben und nach 10 Minuten auf den Varoma legen, mit Deckel wieder verschließen und die restlichen 15 Minuten weiter garen. Gemüse, Fleischbällchen und Reis auf die Mahlzeiten aufteilen. Ergänzungen kurz vor der Fütterung zugeben.
Rezept Hinweise

Kosten für Hund 10kg:

Putenfleisch - ca. 0,75€

Reis - ca. 0,05€

Zucchini - ca. 0,35€

Öl - ca. 0,30€

Barfers Naturals - ca. 0,15€

= Gesamtkosten der Tagesration  1,55€


Möchtest du lernen, wie Hundeernährung geht?

Hinweis zum Teilen der Beiträge

Das Teilen meiner Artikel auf sozialen Medien wie z. B. Facebook sowie auch das Verlinken zu meinen Artikeln ist jederzeit erlaubt, ohne dass dafür meine Genehmigung eingeholt werden muss. Vervielfältigungen oder Nachveröffentlichungen z.B. auf anderen Internetseiten oder auch in gedruckter Form dürfen nur mit meiner schriftlichen Genehmigung erfolgen.

Hinweis zu den Texten

Mögliche Fragen zu den Rezepten

Sind die Mahlzeiten ausgewogen? Der Gedanke, dass in einer Mahlzeit alle Nährstoffe enthalten sein müssen, kommt aus der Futtermittelindustrie und ist mit natürlichen Nahrungsmitteln nicht umsetzbar. Eine ausgewogene Ernährung stellt sich über einen längeren Zeitraum und durch eine abwechslungsreiche Fütterung ein. Damit manche Nährstoffe ausreichend zur Verfügung gestellt werden können, ist es nötig, einige Ergänzungen zu füttern. Die in den Rezepten aufgeführten Ergänzungen sind nur Vorschläge und können entsprechend variiert werden. Mehr Infos zu den einzelnen Nährstoffen kannst du HIER nachlesen. Besonders beachtet werden sollte immer die Versorgung mit Calcium, Vit. D, essentiellen Fettsäuren und die Jodversorgung. Calcium deckt man z.B. mit Eierschalenpulver, Austernschalenpulver, Knochen oder Knochenmehl ab, als Vit. D. - Quelle eignet sich Dorschlebertran, Jod ist in Seealgen enthalten und die essentiellen Fettsäuren sind u. a. in Fisch- und Pflanzenölen enthalten.
Sind die angegebenen Mengen der Nahrungsmittel roh oder gekocht gemeint? Die Nahrungsmittel verändern sich durch Verarbeitungsprozeße unterschiedlich. Fleisch verliert z.B. je nach Qualität mehr oder weniger Wasser. Die angegebenen Mengen sind immer die Mengen, die gefüttert werden. Wenn man Fleisch kochen möchte, muss vorab eine größere Menge veranschlagt werden. Bei Reis ist es anders herum, dieser nimmt Wasser auf und wird schwerer. Am Anfang muss man da ein bisschen rumprobieren und natürlich lieber einmal eine größere Menge zubereiten (Reste kann man ja aufbewahren) als zu wenig. Im Laufe der Zeit stellen sich aber Erfahrungswerte ein und man weiß in etwa, wie viel man zubereiten muss, um die entsprechenden Mengen zu bekommen.
Passen die berechneten Mengen für alle Hunde? Nein, auch hier muss man individuell entscheiden, ob die berechneten Mengen auf den eigenen Hund passen. Jeder lebt ja anders, die Aktivitätsgrade sind unterschiedlich und auch jeder Stoffwechsel ist anders. Faktoren wie z.B. Kastration spielen eine Rolle. Stellt man die Ernährung um, sollte man in der ersten Zeit immer das Gewicht im Auge behalten und bei ungewollten Abweichungen die Mengen entsprechend anpassen. Bei Hunden in besonderen Lebensstadien, wie z.B. Welpen, alte oder auch kranke Hunde, sollte ebenfalls sehr individuell über Menge und Zusammensetzung entschieden werden.
Warum sind die Mahlzeiten im Verhältnis 50%tierische Komponenten zu 50% pflanzliche Komponenten zusammengestellt? Diese Zusammensetzung deckt den Bedarf an Proteinen gut ab, ohne dass der Fleischanteil zu hoch ist. Warum ich zu einem niedrigeren Fleischanteil tendiere, kannst du HIER in den Grundsätzen vom Clean Feeding nachlesen.

4 Kommentare

  1. Hallöchen Anke
    Ich verfolge Deine Menü´s für die Fellnasen mit großem Interesse und bin immer wieder hin und weg, was alles möglich ist.
    Am Sonntag sind mittags bei uns Kartoffel übrig geblieben. Ich hab meiner Mutter gesagt, gib ihm mal eine (hab Rocco bisher immer zerdrückt und unters Fleisch gemischt) ich war hin und weg, er hat die Kartoffel aber sowas von genussvoll verspeist, hab nur so geguckt 🙂
    Anders ist das bei Gemüse. Gurken zB püriere ich öfter mal mit Salat usw. Wenn da ein größeres Stückchen dabei ist, wird das fein säuberlich neben dem Napf abgelegt, lachweg.
    Auch Obst mag er nur püriert unters Fleisch gemischt. Ausnahme sind Melonen, da mag er auch Stücke.
    Reis, Nudeln, Käse und auch Joghurt, Buttermilch liebt er auch.
    Ab und zu kaufe ich ihm auch Kokosmilch, da denk ich mir immer, jetzt verputzt er den Napf auch gleich noch 🙂
    Viel Spass weiterhin mit dem Vorbereiten der Menü´s für die Challenge.
    Bin schon sehr gespannt, was Du uns noch alles zauberst.
    Liebe Grüße, Angela & Rocco <3

    • Hallo liebe Angela,

      ja, das kenne ich auch, mit den Kartoffeln 😀 … Ich freue mich, dass die meine Challenge gut gefällt und dass ich dir noch Anregungen liefern kann. Ja, es geht echt viel und wenn die Cahllenge vorbei ist und ich mal wieder mehr zeitfenster habe, werde ich mal die Kochbücher durchforsten, da findet man ganz sicher noch so einige tolle Rezepte, die man mit ein paar Abwandlungen hundetauglich machen kann 😀

      Liebe Grüße auch an Rocco (der mich hoffentlich sympathisch findet, weil ich sein Frauchen mit so netten Anregungen versorge 😀 )

      Anke

  2. Hallo Anke,
    wir kochen hier auch selber und das sehr gerne mit dem Fleisch aus dem Barf Karnivor Shop. Ich bin immer wieder von der Fleischqualität begeistert. Grund für meine Entscheidung für diesen Shop war damals die artgerechte Haltung. Da Emil Probleme mit der Bauchspeicheldrüse hat muss ich auf mageres Fleisch achten (auch weil Kochen von fettigem Fleisch die Fettstruktur verändert und es die Bauchspeicheldrüse auf Dauer belastet), dort bekomme ich sogar extra mageres Rind gewolft. Als Fettquelle gibt es hier Kokosöl. Das klappt gut.
    Eine Frage hab ich: wie ist deine Erfahrung mit Kohlenhydraten und Bauchspeicheldrüse? Ich würde sehr gerne den Fleischanteil bei Emil reduzieren auf 50/50. Jetzt gibt es 70/30. Ich habe ein bißchen Bedenken ob Kohlenhydrate gehen oder besser nicht. Man liest mal so, mal so. Da er sowieso eher empfindlich ist was den Magen-Darm Bereich angeht (wir haben deshalb über Monate den Darm aufgebaut, mit einer Heilpraktikerin zusammen, + noch diverse chinesische Pilze, war ein bißchen wie in der Hexenküche wenn ich hier seine Mahlzeiten zusammengebaut hab….) bin ich wirklich unsicher. Deshalb gerne Erfahrungen!
    LG
    Birgit

    • Hallo liebe Birgit,

      deine Frage ist sehr individuell, darauf möchte ich in einem Kommentar nicht gerne antworten. Ich kann aus der Ferne auch schlecht beurteilen, wie Kohlenhydrate bei deinem Hund ankommen. Du kannst mir gerne einmal eine Mail schicken, dann kann ich vielleicht das ein oder andere dazu sagen …

      Liebe Grüße
      Anke

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*